RÖNTGENUNTERSUCHUNG DER NIEREN 2017-04-12T07:53:41+00:00

RÖNTGENUNTERSUCHUNG DER NIEREN

UNTERSUCHUNGSVORBEREITUNGEN UND ABLAUF

Nach einer sog. Nierenleeraufnahme ohne  Kontrastmittelgabe erfolgt anschließend über einen peripheren Zugang in der Armbeuge die Gabe eines intravenösen Kontrastmittels, das über die Nieren ausgeschieden wird. Nach kurzer Zeit erfolgen dann in mehreren Zeitabschnitten Aufnahmeserien zur Beurteilung der Nieren und der Nierenbeckenbereiche sowie der Harnleiter. Die Untersuchung ist völlig schmerzfrei. Nebenwirkungen ergeben sich hierbei nur aus der Gabe des jodhaltigen  intravenösen Kontrastmittels.

WAS LEISTET DIE METHODE?

Für den Nachweis

  • kalkdichter Nierensteine,
  • entzündlicher oder tumoröser Nierenveränderungen sowie
  • Abflussbehinderungen oder Verlagerungen der Harnleiter

ist die konventionelle Nierenuntersuchung mit intravenöser Kontrastmittelgabe eine wichtige Untersuchung.