Virtuelle Herz- und Gefäßdiagnostik

CT des Herzens

Herz- und Kreislauferkrankungen sind in Deutschland die häufigsten Todesursachen. Die Symptome sind Schmerzen in der Brust mit Engegefühl (Angina pectoris), Luftnot und eingeschränkte Belastbarkeit. Die Folgen sind Herzschwäche, Herzrhythmusstörungen und Herzinfarkt mit der Gefahr eines plötzlichen Herztodes. 

 

Die computertomographische Koronarangiographie der Herzkranzgefäße ist im Vergleich zur invasiven Herzkatheteruntersuchung ein nicht invasives Verfahren und stellt für die Patienten keine Belastung dar. Die technischen Möglichkeiten der modernen, sehr schnellen Computertomographien bieten eine mit der Herzkatheteruntersuchung vergleichbare gute Bildqualität durch eine hohe Bildauflösung und ausgeklügelter Nachverarbeitungsmöglichkeiten.

 

Bei uns im Strahleninstitut CDT erfolgt die Computertomographie des Herzen mit dem modernsten 64-Zeilen-CT.

JETZT TERMIN VEREINBAREN

SPRECHSTUNDEN

Montag - Donnerstag: 7.00 - 18.00 Uhr
Freitag: 7.00 - 17.00 Uhr
außerhalb der Sprechzeiten nach entsprechender Vereinbarung

Wann profitieren Sie von dieser Methode? 

In erster Linie dient die computertomographische Koronarangiographie der Vorsorge und zur Einschätzung des Profils bei familiärer Veranlagung für eine koronare Herzerkrankung. 

Rauchen, Bluthochdruck, Zuckerkrankheit, Stoffwechselstörungen, Übergewicht und Bewegungsmangel gelten als Risikofaktoren. 

Die Untersuchung ist schonend und gefahrlos und eignet sich deshalb für den sicheren Nachweis oder Ausschluss einer koronaren Herzerkrankung und zur Abklärung unklarer Herzbeschwerden, wenn diese mit den derzeit gängigen Untersuchungsmethoden nicht erfolgen konnte. 

Da die computertomographische Koronarangiographie nicht invasiv ist, eignet sie sich für wiederholte Kontrolluntersuchungen an den Herzkranzgefäßen nach Ballon-Dilatation (Erweiterung), Stent-lmplantation (Gefäßprothese) und Bypassoperation.

 

Vorteile

nicht invasive Untersuchung
kleinste Kalkablagerungen und nicht verkalkte Gefäßwandverdickungen nachweisbar
kurze Untersuchungsdauer

Welche Vorbereitungen sind für die Untersuchung notwendig? 

Eine wichtig Vorbereitung auf die computertomographische Koronarangiographie ist die Einstellung eines regelmäßigen Herzschlages auf 60 bis 70 Schläge pro Minute. 

Dafür kann die Gabe eines speziellen Medikamentes (Beta­Blocker) notwendig sein: entweder durch ihren Hausarzt beziehungsweise Kardiologen verordnet oder kurz vor der Untersuchung durch uns verabreicht.

Neben dem Ausschluss von Kontraindikationen des Beta-Blockers (z. B. bei Asthma oder sehr hohem Blutzucker), müssen auch die üblichen Risikofaktoren für eine Kontrastmittelgabe beachtet werden: (z. B. Nierenerkrankung. Schilddrüsenüberfunktion, Jodallergie). Ansonsten sind keine weiteren Vorbereitungen für die Patienten notwendig.