Strahleninstitut Köln
Patientin liegt in einem CT und wird von Medizinischer Fachkraft betreut.

CT / Computertomographie

Modernes Schnittbildverfahren im Strahleninstitut

Die Computertomographie (CT) als computergestützte Röntgenuntersuchung veranschaulicht Veränderungen in den Schichten und Abschnitten des Körpers mittels Röntgenstrahlen.

Je dichter ein Gewebe ist, desto weniger Strahlen lässt es durch. So lassen sich zum Beispiel Knochen, Luft, Wasser und Weichgewebe gut voneinander unterscheiden. Während bei einer normalen Röntgenaufnahme das Gewebe überlagert dargestellt wird, zerlegt die Schichttechnik den Körper optisch in Querscheiben von wenigen Millimetern Dicke. Es resultiert eine überlagerungsfreie, „naturnahe“ Darstellung der erfassten Körperregion. Die Computertomographie ist damit der herkömmlichen Röntgenuntersuchung in den meisten Fällen diagnostisch überlegen.

Quickfacts

Die CT Untersuchung

Im Überblick

Eine Computertomografie dient dazu Krankheiten und Verletzungen festzustellen oder deren Verlauf zu beurteilen.

Blick von hinten durch eine CT-Röhre. Ein Patient liegt in einem CT und wird von Medizinischer Fachkraft betreut.

01 – Detailreiche Darstellung


Die "Schnittbild"-Aufnahmen erlauben eine viel detailliertere Abbildung von Geweben, Organen oder krankhaft veränderten Bereichen als ein normales Röntgenbild. Die Untersuchung im CT ist völlig schmerzfrei und dauert je nach Untersuchung nur wenige Minuten.

02 – Große, beidseitig offene Röhre


Moderne CT-Geräte haben keine enge Röhre, sondern nur einen etwa 70 Zentimeter breiten Ring. Ihr Körper befindet sich während der Untersuchung größtenteils außerhalb dieses Rings. So können auch Menschen, die sich in engen Räumen unwohl fühlen, unbesorgt sein.

03 – Alternativen bei Schrittmachern und Implantaten


Patientinnen und Patientenen mit Herzschrittmachern, Herzdefibrillatoren und älteren künstlichen Herzklappen sowie implantierten Medikamentenpumpen und weiteren Implantaten können nicht immer im MRT untersucht werden. Wir besprechen mit Ihnen gerne mögliche Alternativen.

04 – Kontraindikationen


Außer bei lebenswichtigen Indikationen, dürfen Schwangere nicht mit Röntgenstrahlen untersucht werden. Im Zweifelsfall empfehlen wir Ihnen vor der Untersuchung einen Schwangerschaftstest. Patientinnen und Patienten mit Schilddrüsenüberfunktion oder bekannter Jod-Allergie dürfen in der Regel kein Kontrastmittel erhalten. Alternativ ist eine besondere Vorbereitung oder anschließende Medikation dafür nötig. Gerne stehen wir Ihnen bei Fragen zur Verfügung. Auch bei Patientinnen und Patienten mit einer stark eingeschränkten Nierenfunktion darf in der Regel kein Kontrastmittel über die Vene gespritzt werden.

Unsere CT Leistungen im Strahleninstitut

Patient liegt in einem CT und wird von Medizinischer Fachkraft betreut.
Herz CT & CT der Gefäße

Jetzt online Termin vereinbaren

Ihren Termin im Strahleninstitut vereinbaren Sie ganz einfach online.

  • Online Termin vereinbaren

  • Unsere Experten

    Prof. Dr. med. Thomas Henzler

    Geschäftsführer RH-DT, Chief Medical Officer, Facharzt für Radiologie

    Porträt von Prof. Dr. med. Florian Streitparth
    Prof. Dr. med. Florian Streitparth

    Institutsdirektor, Geschäftsführer, Facharzt für Radiologie

    Porträt von Dr. med. Tino Digon Söntgerath
    Dr. med. Tino Digon Söntgerath

    Leitender Arzt Standort St. Antonius Krankenhaus, Facharzt für Radiologie

    Dr. med. Perla Seyfer

    Fachärztin für Radiologie

    Dr. med. Janna Feiser

    Leitende Ärztin Radiologiezentrum am Dom, Fachärztin für Radiologie

    • Komplettaufnahme des GE Computertomographen im Radiologiezentrum am Dom Köln.
    • Komplettaufnahme des GE Computertomographen im Radiologiezentrum am Dom Köln.
    Einzigartig in Deutschland

    Unsere technische Ausstattung

    An unseren Standorten in Köln, Prüm und Düren verfügen wir über 40- und 64-zeilige Geräte, mit denen die Aufnahmen sehr schnell und in höchster Auflösung erfasst werden.

    Hightech CT "Revolution Maxima" von GE

    Im Strahleninstitut gibt es seit April 2021, zum ersten Mal in Deutschland, einen Computertomographen der neuesten Generation. Der Revolution Maxima CT von General Electric positioniert Patientinnen und Patienten selbstständig und optimal mit Hilfe einer 3D-Kamera an der Decke und künstlicher Intelligenz. Dadurch wird die Strahlenbelastung im Vergleich zu älteren Geräten um ein Vielfaches verringert.

    Bessere Detailgenauigkeit durch Künstliche Intelligenz

    Allerneuste Technik ermöglicht noch bessere Detailgenauigkeit auch bei Metallartefakten. Sie entstehen in der Umgebung von Metallgegenständen im Körper, zum Beispiel künstlichen Gelenken. Moderne Technik reduziert diese Artefakte, so dass auf den Aufnahmen sogar die nächste Umgebung am Metall beurteilbar wird.

    Medizinische Fachkraft sieht sich CT-Bilder auf einem Computer Bildschirm an.

    Wie läuft eine CT-Untersuchung im Strahleninstitut ab?

    Während der Untersuchung liegen Sie auf einer bequemen Liege im Computertomographiegerät. Über eine Gegensprechanlage stehen Sie die ganze Zeit in Kontakt mit den untersuchenden Ärztinnen/Ärzten und Assistentinnen/Assistenten.

    Während eine Röntgenröhre um die zu untersuchende Körperregion kreist und dünne, fächerförmige Röntgenstrahlenbündel durch den Körper schickt, verarbeitet ein Computer die zahlreichen Messwerte und erzeugt überlagerungsfreie zwei- oder dreidimensionale Bilder der untersuchten Körperregion.

    Während der einzelnen Aufnahmen müssen Sie etwa fünf Sekunden ruhig liegen bleiben. Damit die Bilder nicht unscharf werden, ist es wichtig, dass Sie nach der Anweisung unserer Mitarbeitenden atmen.

    Was kann mit einer CT untersucht werden?

    Zwei Medizinische Fachkräfte sitzen an einem Schreibtisch und sehen sich CT-Bilder auf einem Computer Bildschirm an.

    Akutdiagnostik


    Die Computertompgraphie ist ein wichtiges Verfahren bei der Diagnostik eines Schlaganfalls oder in der Erstdiagnostik nach einem Unfall (Traumadiagnostik).

    Gefäßveränderungen


    Zum Nachweis von Gefäßveränderungen kann eine CT Angiographie eingesetzt werden. Die dreidimensionale Darstellung der Herzkranzgefäße erlaubt es beispielsweise, mögliche Verschlüsse oder Engstellen nachzuweisen.

    Tumoren


    Die CT ist eine etablierte Methode, um bei tumorösen Erkrankungen die Bösartigkeit des Tumors einzustufen. Sie unterstützt zudem bei der Operationsplanung.

    Lungen- und Abdomendiagnostik


    Die CT bleibt die optimale Untersuchung für viele Probleme in der Lunge und im Bauchraum. Wir setzen beispielsweise die low dose CT zur Lungenkrebs-Vorsorge bei Rauchercheck-Untersuchungen ein.

    Häufige Fragen zur Computertomographie

    Zur noch exakteren Abklärung der Organe und Darstellung der Gefäße kann es notwendig sein Ihnen Kontrastmittel über die Vene zu verabreichen. Dieses spritzen wir Ihnen über eine Vene. Unser medizinisches Fachpersonal oder der behandelnde Arzt befragen Sie vor der Untersuchung ausführlich zu möglichen Allergien.

    Sollte bereits eine Einschränkung der Nierenfunktion bekannt sein oder sollten Sie über 60 Jahre alt sein, benötigen wir im Falle einer angeforderten Kontrastmitteluntersuchung einen aktuellen Blutwert. Dieser gibt uns Auskunft über Ihre Nierenfunktion. Bitte erfragen Sie bei Ihrer Hausarzt-oder Überweiserpraxis den sogenannten Kreatinin-Wert.

    Schwangere: Außer bei lebenswichtigen Indikationen, dürfen Schwangere nicht mit Röntgenstrahlen untersucht werden. Im Zweifelsfall sollten Sie vor der Untersuchung einen Schwangerschaftstest durchführen lassen.

    Patientinnen und Patienten mit Schilddrüsen-Überfunktion bzw. bekannter Jod-Allergie: Diese Patientinnen und Patienten dürfen kein Kontrastmittel erhalten. Alternativ ist eine besondere Vorbereitung oder anschließende Medikation dafür nötig.

    Eine Niedrig-Dosis CT (low dose) ist ein modernes Verfahren der Computertomographie. Bei gleicher und oft sogar besserer diagnostischer Sicherheit kann durch diese Technik die Röntgenstrahlendosis erheblich reduziert werden. Die Untersuchung erfolgt ohne Einsatz von Kontrastmittel. Wir setzen die low dose CT zum Beispiel bei Rauchercheck-Untersuchungen zur Lungenkrebs-Vorsorge ein.

    Wir bieten diese Untersuchungen an folgenden Standorten

    Hauptstandort Domstraße Köln (ehemals Turiner Straße)

    Domstraße 49-53
    50668 Köln

    termine@strahleninstitut.de0221 99 502 100
    Evangelisches Klinikum Köln Weyertal

    Weyertal 76
    50931 Köln (Lindenthal)

    Eduardus Krankenhaus

    Custodisstr. 3 - 17
    50679 Köln (Deutz)

    St. Antonius Krankenhaus

    Schillerstraße 23
    50968 Köln (Bayenthal)

    Düren St. Marien-Hospital

    Hospitalstr. 44
    52353 Düren

    Prüm St.Joseph-Krankenhaus

    Kalvarienberg 4
    54595 Prüm

    Kontakt

    Wir freuen uns über Ihre Nachricht und melden uns zeitnah bei Ihnen zurück.

    Senden